Experten-Tipps für Bauherren

Fenster und Firstrichtung

Große Fenster auf der Südseite fangen die Sonnenwärme ein und senken die Heizkosten, wenige kleine Fenster an der Nordseite beugen dem Energieverlust vor. Wenn möglich, ist eine Ausrichtung des Firstes nach Ost-West ratsam, um die Sonneneinstrahlung effektiv zu nutzen.

Kluge Aufteilung der Räume

Die Lage eines Raumes richtet sich danach, wie und wann er genutzt wird. Die Küche im Südosten, Wohn- und Esszimmer sowie die Kinderzimmer im Süden anzuordnen, gilt als geschickte Lösung. Schlafzimmer oder Treppenhaus können sich auf der Nordseite befinden. Eine gut überlegte Raumaufteilung reduziert außerdem die Länge der Installationsleitungen. Das zahlt sich beispielsweise beim Warmwasser aus.

Grundstück in Sonnenlage

Bereits bei der Grundstückswahl sollte der spätere Energiebedarf eines Hauses berücksichtigt werden. Deshalb empfiehlt sich ein Check, inwieweit sich die Sonneneinstrahlung sinnvoll ausnutzen lässt. Bauherren sollten darauf achten, ob vorhandene oder geplante Bauten in der Nachbarschaft oder Bäume zu viel Schatten werfen.

Massiver Baukörper

Filigraner Fassadenschmuck, Erker, Gauben und Balkone werten zwar die Optik eines Hauses auf, halten jedoch den Anforderungen nach sparsamem Energieverbrauch nicht stand. Die Kosten sind umso geringer, je kleiner die Hausoberfläche im Verhältnis zum Volumen des Hauses ausfällt. Eine relativ kleine Außenfläche lässt weniger Energie nach außen entweichen. Weil ein Reihenhaus nur zwei oder drei Außenwände hat, punktet es außerdem mit dem geringsten Wärmeverlust.